Sauerstofftherapie

Aktiv-Sauerstoff ist die energiereiche Art Sauerstoff, die wir unter dem Begriff Ozon kennen. Normaler Sauerstoff besteht aus zwei Atomen, diese werden wie starke Magnete zusammengehalten. Drei Atome bilden ein Ozonmolekül. Die Bindungskraft, die sie zusammenhält, ist wesentlich schwächer als bei Sauerstoff. Deshalb reagiert Ozon so schnell und effizient. Kommt nun ein Ozonmolekül mit Blut in Kontakt, gibt es ein Sauerstoffatom ab und reagiert biochemisch, der Sauerstoffgehalt des Blutes steigt an und die Mikrokapillaren, die feinen Blutäderchen, werden besser durchblutet. Wir benutzen die Methode der großen Sauerstoff-Eigenblutbehandlung. Hierbei werden wie bei einer Blutabnahme 100 - 200 ml Blut abgenommen, in unserem Gerät ozonisiert und sofort wieder über dieselbe Kanüle zurückinfundiert. 

Anwendungsbereiche

  • Durchblutungsstörungen, z.B. Schlaganfälle, Konzentrationsstörungen Einschränkung der Gedächtnisleistung und der Merkfähigkeit
  • Schwindel und Ohrgeräusche (Tinnitus)
  • Allgemeine Leistungsminderung, z.B. infolge von Depressionen oder psychosomatischen Erkrankungen
  • Migräne und andere Kopfschmerzen
  • verschiedenste Schmerzzustände; z.B. infolge von Nervenleitungsstörungen (Polyneuropathie)
  • zahlreiche internistische Indikationen, u.a. Viruserkrankungen, rheumatische Erkrankungen, Darmerkrankungen


Gegenanzeigen

  • Schilddrüsenüberfunktionen
  • Herzschwäche und bestimmte Formen der Herzrhythmusstörungen
  • Epilepsie
  • Antikoagulantienbehandlung


Dauer der Anwendung: 30 Minuten
8 - 12 Sitzungen sind mindestens erforderlich, um einen ausreichenden Therapieeffekt zu erzielen.

Einige Privatkassen erstatten auf Antrag einen Anteil der Behandlungskosten.
Zur Behandlung ist eine Terminabsprache notwendig.